< Zurück zu YouTube

Updates zu den YouTube Partner Programm Überprüfungen

geschrieben von Felix Beuster am

Seit die Änderungen zum YouTube Partner Programm Anfang des Jahres eingeführt wurden, war es lange Zeit gedauert, bis der Berg an Bewerbungen abgearbeitet wurde. Doch auch wenn dies größtenteils Mitte des Jahres geschafft war, gab und gibt es noch einige Kanäle, die auf eine weitere Überprüfung warten. Hierzu gibt es nun ein paar Updates.

Aktueller Stand der Bewerbungen

Im wesentlichen gibt es vier verschiedene Fälle warum sich ein Kanal noch in der Überprüfung befindet oder abgelehnt wurde:

  1. Der Nutzer hat sich vor dem 1. Juni 2018 beworben. Zwar wurden diese Kanäle bereits alle überprüft und zugelassen oder abgelehnt, aber vereinzelt kann es sein, dass noch eine zweite Überprüfung nötig ist. Diese soll bis Ende des Jahres erfolgen.
  2. Der Nutzer hat sich nach der Ablehnung erneut beworben. Auch hier: Falls noch keine Antwort darauf erfolgt ist, soll das Review bis Ende des Jahres erfolgen.
  3. Der Nutzer hat sich erstmalig nach dem 1. Juni 2018 beworben, er sollte innerhalb von 30 Tagen eine Antwort erhalten mit der Zusage, ABlehnung oder weiterem Review.
  4. Der Kanal wurde aus dem YPP entfernt. Gründe hierfür sind die gleichen, warum ein Kanal nicht ins YPP aufgenommen werden würde.

Ablehnung von Bewerbungen und bestehenden YPP Teilnehmern

Hauptgründe für die Ablehnung sind einerseits werbeunfreundliche Inhalte, Nicht-Einhaltung von Community Guidelines, und "Duplizierung". Der letzte Punkt ist relativ neu für YouTube und Bedarf ein paar Erklärungen. Im Hinterkopf sollte man auch behalten, dass diese Regeln auch für bereits angenommene Kanäle gelten und es hier auch "regelmäßig" Überprüfungen geben wird.

Für AdSense gibt es bereits seit jeher Qualitätsrichtlinien, nach denen eine Seite die Anzeigen mit AdSense einbindet, dem Nutzer einen Mehrwert bieten sollte:

  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Website einen Mehrwert bietet. Publishern ist es nicht gestattet, mehrere Webseiten, Subdomains oder Domains zu erstellen, die im Wesentlichen denselben Content aufweisen.
  • Publisher müssen einzigartigen und relevanten Content bereitstellen, mit dem Nutzer dazu bewogen werden, ihre Website als Erstes zu besuchen.
  • Unterlassen Sie den Einsatz von sogenannten Brückenseiten, die speziell für Suchmaschinen erstellt werden, und von standardisierten Methoden wie Affiliate-Programmen, in deren Rahmen kein oder nur wenig eigener Content geboten wird.
Quelle: https://support.google.com/adsense/answer/1348737?hl=de

Diese Richtlinien werden nun auch auf YouTube übertragen, sind hier zu finden und lauten im Detail:

Make sure your content adds value, and is unique and relevant. We’ve included some examples of content that doesn’t meet these standards, which means it can’t be monetized. This list is not exhaustive.

  • Content with limited value add. This is content that doesn’t provide significant original commentary, or educational value. Examples include:
    • Third-party videos stitched together with minimal to no changes
    • Third-party content compiled without a narrative
  • Automatically generated content. This is content generated through automated processes, stitching, or combining content from different sources. Examples include:
    • Synthetic voice reads third-party content
    • Content on a channel with minimal changes from video to video
  • Duplicate, duplication, or duplicative content. This generally means we’ve identified that large portions of your channel either completely match other content, or are noticeably similar. Examples include:
    • Content uploaded somewhere else first
    • Content uploaded many times by multiple users
Quelle: https://support.google.com/youtube/answer/1311392?hl=en#cqg

Natürlich kann es durchaus sein, dass man fremde Videos basierend auf Zitatrecht, Lizenzen, Public Domain, Fair Use, etc. (entsprechend der jeweils geltenden Gesetze) nutzen darf, jedoch nicht zwingend damit für die Monetarisierung geeignet ist.

Was tun bei einer Ablehung?

Wenn eure Bewerbung zum YPP abgelehnt wurde, könnt ihr euch nach 30 Tagen wieder bewerben. Wenn ihr allerdings nichts an eurem Kanal ändert, wird sich auch nichts an der Entscheidung ändern. Insofern solltet ihr euren Videobestand analysieren und sicher stellen, dass dieser den Qualiätsanforderungen genügt, und nicht passende Videos löschen.
In Video- und Kanalbeschreibungen sollte es darüber hinaus ausreichend Infos über euren Arbeit geben. Ich glaube YouTube will hier keine "ich habe Video x und y verwendet, hier geschnitten und da kommentiert" Beschreibungen, aber es sollten schon eigenständige Beschreibungen sein, die nicht als Copy-Paste von irgendwo herkommen

Wenn ihr partout der Meinung seid, ihr hättet alles richtig gemacht und folgt allen Richtlinien, dann könnt ihr euch auch an die Community im YouTube Hilfe Forum wenden, ggf. kann dann ein Community Experte sich das noch mal anschauen (ist aber ein großes ggf. und keine Garantie auf Annahme).

Quellen:

  1. https://support.google.com/adsense/answer/1348737?hl=de
  2. https://support.google.com/youtube/answer/1311392?hl=en#cqg
< Zurück zu YouTube

Kommentare

Bisher keine Kommentare.
Schreib etwas neues

Noch 1500 Zeichen übrig.

Mit * makierte Felder sind Pflichtfelder. Mit dem Absenden des Formulars eklären Sie sich mit den Datenschutzerklärung einverstanden.

Bitt warte 20 Sekunden, bevor du das Formular abschicken kannst.

< Zurück zu YouTube